Bedeutend für unser Land

Geschätzte Konsumentinnen und Konsumenten

Die Verarbeitung von Milch auf der Alp begann in der Schweiz mit den Kelten und wurde von den Römern kultiviert. Die Kühe dienten vorest vor allem als Fleischlieferanten und Arbeitstiere. Im Mittelalter wurde die Kuhmilch für die Butterproduktion verwendet, da diese leichter aufrahmt als Schaf- oder Ziegenmilch. 25 Kühe hat ein Schweizer Bauernfamilienbetrieb im Durchschnitt. Für die rund 20’000 Milchproduzenten, die sich täglich für die Produktion hochwertiger Nahrungsmittel und die Pflege der Landschaft einsetzen, ist die Milchwirtschaft eine der wichtigsten Einnahmequellen. Die Familienbetriebe erfüllen strenge Richtlinien: Bei der tiergerechten Haltung der Kühe, der Hygiene im Stall und während der ganzen Verarbeitung. 98 % der Schweizer Bauern wirtschaften nach dem ÖLN (ökologischen Leistungsnachweis), dem Schweizer Standard für eine umweltgerechte Landwirtschaft. Auf rund 80 % des Kulturlandes und den Alpweiden wächst ausschliesslich Gras, das nur von Tieren verwertet werden kann.

Schweizer Milch ist ein fester Bestandteil unserer Tradition und sie ist von hervorragender Qualität. Kühe prägen unsere Landschaft und Milch unsere Ernährungskultur. Sie beeinflusst unsere Geschichte und Moderne. Milch ist deshalb nicht nur Milch. Deshalb ist unsere Landwirtschaft und deren Bauernbetriebe von grosser Bedeutung für unser Land.

Unsere Milchbauern
  • Eine Kuh frisst täglich ca. 100kg Wiesenfutter (Gras, Klee, Kräuter), 2kg Kraftfutter (Getreide, Mais), 200g Salz und trinkt ca. 50l Wasser
  • Die Umwandlung von Gras zu Milch dauert zwei bis drei Tage
  • Je nach Rasse und Futter liefert eine Kuh pro Jahr 5‘000-8‘000l Milch